jump to navigation

Der Tag danach – Landtagswahlen im Saarland, in Sachsen und Thüringen 31. August 2009

Posted by Sylvia Braun in Saarland, sachsen, Thüringen, Wahlkampf.
Tags: ,
3 comments

Wie aktiv waren die Parteien am Wahlabend im Netz, wie sieht es am Tag danach aus?

Saarland
Die CDU dankt den Wählern auf der Startseite von Peter Müller– nix vom PMT über Twitter direkt nach der Wahl, erst am heutigen Morgen geht es weiter.  SPD Saar bringt zwei Tweets nach 18 Uhr – einmal Danke und einmal Fotos. Auf der Internetseite   ist der Slogan geändert „Danke, wir haben´s gemacht“. Heiko Mass  letzter Tweet ist jedoch einen Tag vor dem Wahltag. FDP Saar im Internet noch keine Veränderung.   Christoph Hartmann letzter Tweet ist der Wahlaufruf am Wahltag. B90/Die Grünen danken ihren Wählern auf der Wahlkampfseite. Mehrere Tweets von hier am Wahlabend. Auf der Wahlkampfseite der Linken noch keine Veränderung.

Sachsen
Bei der CDU Sachsen noch keine Veränderung auf den Internetseiten zu erkennen.  Die SPD Sachsen hat an ihrere Seite auch nicht geändert, der letzte Tweet ist vom 26.08.09, bei  Thomas Jurk vom 28.08.09. Die FDP hat auf  ihrere Internetseite das Ergebnis (mit pixeliger Danke-Grafik) und eine kurze Bewertung dazu online. Außerdem sind noch Bilder vom Wahlabend online. Letzter Tweet einen Tag vor der Wahl. Die Grünen haben auf ihrer Seite und der von Antje Hermenau das Video der „Danke“-Ansprache von der Wahlparty online. Zwei Tweets vom Wahlabend, Prgnose und Ergebnis. Die Linke hat eine große Grafik mit Danke-Text im Netz.

Thüringen 
Die CDU hat in ihren Kurzmeldungen (ein Twitterfeed) das Wahlergebnis online und hat den ganzen Abend die Ergebnisse der Wahlkreise getwittert. Sonst noch keine Veränderungen an der Seite.  Die SPD hat auf ihre Internetseite einen Danke-Text, drei Tweets gab es am Wahlabend. Die FDP hat über RSS einen Nachrichtenticker eingebunden und so aktuelle Meldungen zum Wahlausgang online. Es gab zahlreiche Tweets des Generalsekretärs Partick Kurth (und seines Teams) über den Verlauf des Wahlabends. Die Grünen haben eine Danke-Anzeige auf ihrer Wahlkampfseite, die Spitzenkandidatin Rothe-Beinlich hat in der Wahlnacht  einen Tweet abgesetzt. Die Linke hat ein Jubelbild vom Wahlabend online und hat am Wahlabend Ergebnisse, Stimmungen und Links getwittert.  Bodo Ramelow hat auch ein persönliches Statement online.

Meine Meinung:
Ich halte es für durchaus zumutbar, spätestens am morgen nach einer Wahl die Wahlergebnisse online zu haben, schön wären noch eine Stellungnahme und ein Dankeschön. Das war hier eher die Ausnahme.  Schade fand ich auch, dass man von den meisten Polit-Twitterern am Wahlabend nichts lesen konnte. Dabei wäre doch gerade das spannend gewesen. Aber offensichtlich ist der Follower nur vor 18 Uhr noch interessant – bis zur nächsten Wahl.

Stand 31.08.2009, 12.00 Uhr

Update 23.09.09
Fast alle nutzen Twitter regelmäßig oder wenigstens ab und an weiter, gerade auch für Infos zur Bundestagswahl und/oder den Koalitionsverhandlungen. Eingestellt haben das twittern allerdings Heiko Maas und die SPD Sachsen, Thomas Jurk hat seinen Twitter Account gelöscht.

Mein Fazit zum Onlinewahlkampf #sst 28. August 2009

Posted by Sylvia Braun in Saarland, sachsen, Thüringen, Wahlkampf.
Tags: , ,
add a comment

Für Homopoliticus.de habe ich meine Beobachtungen zu den Landtagswahlen im Saarland, in Sachsen und Thüringen zusammengefasst. Hier das dazugehörige Fazit:

Online-Wahlkampf bedeutet nicht die Anzahl der Unterstützer in den verschiedenen Netzwerken zu zählen. Es ist der Wille zur Kommunikation mit dem Wähler. Die Netzwerke können das nur erleichtern. Noch ist der Online-Wahlkampf über den Schwerpunkt des eingleisigen Informierens nicht wirklich hinaus gekommen. Eine Kommunikation findet in den seltensten Fällen statt, aus Angst vor Kontrollverlust lässt man zum Beispiel die Kommentarfunktion in einem Blog dann doch lieber deaktiviert. Wie man allerdings auch am Beispiel des Blogs von Bodo Ramelow an den doch recht dünn gesäten Kommentaren sehen kann, ist der Bedarf beim Wähler zur Kommunikation und der damit verbundenen öffentlichen Stellungnahme auch nicht besonders groß.

Erschwerend kommt hier noch hinzu, dass es sich gerade bei diesen drei Bundesländern um Länder handelt, die in der Nonliner-Studie in fast allen Bereichen auf den hinteren Plätzen rangieren, d.h. gerade hier die Nutzerzahlen von Online-Angeboten niedriger als in anderen Bundesländern sind.  Doch wie uns die vermittelte Nähe durch das Teilhaben am Leben der Kandidaten in unserer  Wahlentscheidung beeinflussen kann, ist schwer messbar. So kann mir ein Kandidat sympathischer oder unsympathischer werden, wenn ich z.B. über Twitter ein wenig an seinem Leben teilnehmen kann. Er wird in den aller meisten Fällen menschlicher werden und macht so eine pauschale Ablehnung wegen eines Parteibuches nicht so einfach. Einen ähnlichen Effekt kann ein funktionierendes Team (ein Weg, den die CDU offensichtlich gerne – mit unterschiedlichem Erfolg – geht) haben, dessen Engagement für den Kandidaten beeindrucken kann und diesen so besser aussehen lässt.

Einen Aha-Effekt wie ansatzweise im hessischen Onlinewahlkampf hat in diesen drei Wahlkämpfen auf jeden Fall gefehlt. Die Satire auf das Getwitter von Thorsten Schäfer-Gümbel durch Martin Sonneborn war eben diesbezüglich ein Glücksfall (oder eine geschickte Strategie??). Eine Aktion dieser Art hätte dem Onlinewahlkampf vielleicht noch einen Schub geben können, beeinflussen wird er auch diesmal wohl wieder kaum das Wahlergebnis.

Endspurt Online – der Landtagswahlkampf im Saarland 12. August 2009

Posted by Sylvia Braun in Landtagswahl, Saarland.
Tags: ,
1 comment so far

Nur noch wenige Tage bis zur Landtagswahl im Saarland. Ein Grund noch mal einen Blick auf die Internetseiten der fünf im Bundestag vertretenen Parteien werfen:

Die CDU tritt mit dem Slogan „Wenn´s drauf ankommt“ an – naja, kein Brüller und wenig aussagekräftig.  Die Vorliebe zum Apostroph scheint im Saarland ja verbreitet zu sein (siehe SPD-Slogan), ob es an der Nähe zu Frankreich liegt? Die Seite der www.cdu-saar.de ist nicht weltbewegend, aber immerhin ist dort auch ein wenig Wahlkampf zu sehen, bzw. hat man beim Ansteuern dieser Adresse die Wahl zwischen der CDU-Seite und der Seite des Spitzenkandidates www.peter-mueller.de. An dieser Seite hat sich vom Konzept her nicht viel in den letzen Monaten verändert (das Element mit den „bewegten“ Elementen ist für mich eher ein Rückschritt), leider fehlen einige aktuelle Verlinkungen gerade im interaktiven Bereich. Auf die eigene Seite des Webcamps des Peter Müller Teams wird nach meiner Meinung nicht ausreichend hingewiesen. Die Seite des Webcamp www.pmt09.de ist übersichtlicher strukturiert, Twitter und FlickR sind direkt eingebunden. Hinweise auf Gruppen in sozialen Netzwerken (Schwerpunkt wkw mit über 1800 Mitgliedern) sind vorhanden (bei wkw nicht richtig verlinkt), wobei Facebook weiterhin ausgespart bleibt und Peter Müller selbst weiterhin nirgends aktiv zu sein scheint.

Der Slogan  der SPD „Wir machen´s“ wirft für mich Fragen auf,  was wollen sie den machen? Machen sie es mit der Linkspartei, oder was??? Die Abkürzung WMTeam finde ich auch nicht wirklich gelungen, das ist einfach besetzt und passt nicht zueinander. Die Seite der Partei unter www.spd-saar.de wirkt wie eine gute Wahlkampfseite, es gibt  eigene Kategorie für die Landtagswahl, den Spitzenkandidaten (Link) und die Bundestagswahl. Die Seite ist nicht überfrachtet und hat ganz oben und ganz unten eine Leiste mit alle Social Network Verlinkungen und anderen netten Anwendungen. Im Zentrum aber immer der Spitzenkandidat www.heiko-maas.de, der „neue Mann“ (das mit dem „neu“ kennen wir noch aus Hessen, ich habe nie verstanden, was daran werbewirksam sein soll). Seine persönliche Seite hat sich vom Prinzip seit der letzten Betrachtung auch nicht mehr viel verändert. Verlinkungen zu Social Networks und die Einbindung der Tweets wurden noch eingefügt. Heiko Maas setzt neben wkw (Gruppe über 1600 Mitglieder)  auch auf facebook und ist in beiden Netzwerken auch persönlich (bei wkw über 1900 Bekannte) vertreten. Warum wkw hier genau so schlecht verlinkt ist, wie beim Peter Müller Team ist mir wirklich ein Rätsel.

FDP – „Politik für dich“, ob das der Slogan sein soll? Und ob das Duzen bei allen Wählerschichten ankommt?   Auf jeden Fall sind die Testimonials auf der Startseite von www.fdpsaar.de im Memory-Design eher peinlich, eine Flucht ist nur über einen kleinen Link zu eigentlichen Seite möglich. Die anderen Inhalte hinter den Memory-Feldern (unter anderem auch Links zu sozialen Netzwerken)  findet dann auch nur ein fortgschrittener Nutzer, der sich von den Testimonials nicht abschrecken lies (so ging es mir zunächst). Die klassisische Seite dann hat nach meinem Empfinden eine chaotische Stuktur, es findet sich kein Hinweis auf Wahlkampf. Auch kein promineter Link zur Seite des Spitzenkandidaten www.christoph-hartmann.net – den mußte ich erst googeln. Seine Seite ist etwas übersichtlicher, aber die Verlinkungen zu Social Networks sind bei Kontakt versteckt. Nur die Tweets und Facebook sind auf der Startseite – allerdings etwas ungklücklich – eingebunden.

B90/Grüne – mit dem Slogan „Zeit für Veränderung“, der für eine Oppositionspartei wohl immer passt. Die Seite der Partei unter http://partei.gruene-saar.de/ ist ziemlich altbacken, da ist wohl mal ein Relaunch fällig. Aber es wird immerhin auffällig hingewiesen auf die Wahlkampfseite http://saarland-veraendern.de/, die sich im Design der Bundespartei präsentiert (ich kann mich mit diesem unruhigen Hintergrund einfach nicht anfreunden), unglücklich angeordnete Elemente, denn auf den Folgeseitensind erst nach runterscrollen die Twitter und FlickR Elemete sichtbar. Aber immerhin gibt es sie.

Die Linke hat unter www.dielinke-saar.de  eine klassiche Seite aus dem Baukastensystem der Partei mit zentralem Hinweis auf den Wahlkampf und die Wahlkampfseite www.oskar-waehlen.de -ob das der Slogan ist? Die Seite hat auf jeden Fall ein paar Verlinkungen zu Social Networks (wkw auch hier blöd verlinkt), Twitter wird jedoch wohl nicht genutzt. Die persönliche Seite von http://www.oskar-lafontaine.de (dazu habe ich ja im Kommentar vom 30.07.09 zum meinem Artikel vom April etwas gesagt – das Baguette-Foto ist für mich immer wieder ein Brüller) wird nun auf die Wahlkampfseite umgeleitet, das war vor 2 Wochen noch nicht so und sicherlich eine vernünftige Maßnahme.

Spitzenkandidaten der Landtagswahlen im August 2009 – Teil 1 Saarland 16. April 2009

Posted by Sylvia Braun in Landtagswahl, Saarland.
Tags: ,
6 comments

Saarland, Sachsen, Thüringen – hier wird am 30. August ein neuer Landtag gewählt. Nur noch ein knappes halbes Jahr bis dahin, also schon mal ein Grund sich die Internetseiten der Spitzenkandidaten anzusehen.Ich werde mich  zunächst bei allen Bundesländern auf die Kandidaten der größeren Parteien (in diesen Fällen,  CDU, SPD und Linkspartei) beschränken. Die Internetseiten der Parteien (und dann eben komplett) werde ich aber zu einem späteren Zeitpunkt betrachten.

Zunächst also das Saarland: Hier treten der MP www.peter-mueller.de (CDU) und der Kandidat der SPD www.heiko-maas.de gegeneinander an. Hinzu kommt ein prominenter Kandidat der Linkspartei: Oskar Lafontaine.

Peter Müller setzt auf ein eigenes, sehr einfach gehaltenes Desgin, weniger im üblichen CDU Stil, durch die verwendeten Farben ist der Bezug zur CDU durchaus erkennbar. Die Seite von Peter Müller hat viele interaktive Elemente, es gibt einen Video-Blog, man kann Herrn Müller Videos senden, ein Banner für die eigene Seite in den Sozialen Netzwerken runterladen usw. Beim Netzwerken setzt Peter Müller mit seinem Peter-Müller-Team ganz auf www.wer-kennt-wen.de, dass im Saarland in allen Altergruppen und Regionen eine Rolle spielt. Mit dem Team umgeht er allerdings die direkte Vernetzung mit seinen Wählern.

 Interessanterweise wird www.peter-müller.de wird auf die Internsetseite der Bundes-SPD weitergeleitet – da hat wohl mal ein Verantwortlicher geschlafen und ein SPD-Wähler/Mitglied zugeschlagen – ziemlich blöd.

Heiko Maas hat auch keine Seite in einem typsichen SPD Design, sehr Bildlastig – was leider aufgrund der gewählten Fotos nicht immer besonders glücklich ist. Heiko Maas hat einen Videoblog und schreibt (lässt schreiben?) in seinem Blog maasarbeit (schönes Wortspiel). Hinweise auf soziale Netzwerke sind jedoch nicht zu erkennen. Gut ist jedoch die Möglichkeit das Wahlprogramm diskutieren und evtl. verändern zu können. Warum kein Hinweis auf den Twitter von Heiko Maas da ist, ist mir unverständlich.  Die Seite der SPD Saar ist da wesentlich interaktiver, aber das kann ja auch bei Heiko Maas noch werden.

Oskar Lafontaine hat keine eigene Internetseite, er hat lediglich eine Kurzvorstellung auf der Internetseite der Linksfraktion im Bundestag aufzuweisen. Da ist wohl noch Nachholbedarf. Seinen Namen als Domain hat er sich wenigstes sichern lassen.