jump to navigation

Stell dir vor es ist Europawahl und keiner merkt es… 26. April 2009

Posted by Sylvia Braun in europawahl, Wahlkampf, Website.
Tags:
add a comment

Noch 6 Wochen bis zur Europawahl, natürlich ein Grund sich mal die Europakampagnen der Parteien im Netz anzusehen. Wie an der Überschrift zu sehen, ein eher dürftiges Bild.

Die CDU hat auf der Startseite von cdu.de  einen zentrales Modul mit dem Europawahlslogan, beim Anklicken wir aber nur ein pdf Dokument geöffnet – das Europamanifest. Aha! Das wollte ich aber gar nicht lesen. Also auf die Seite mit der klassichen Navigation, unter Themen – Wahlen werde ich fündig. Es gibt zwei Links, einen zur Europawahlseite des Europäischen Parlamentes und einen Link zur cdu-csu-ep.de, der Seite der CDU/CSU Gruppe im Euroäischen Parlament. Hier sind auch wenig Infos zur Wahl zu finden, von Interaktivität ganz zu schweigen. Soweit, so traurig.

Die SPD hat auch auf  ihrem Portal spd.de Europa als Themenblock.  Hier kann man sich durchblättern und findet neben Europa-Pressemitteilungen  einen Verweis auf die neue Internetseite des Spitzenkandidaten Martin Schulz, einen Link zur Übersicht aller Europawahl-Kandidaten und das Europa-Wahlmanifest.  Auf wahlkampf09.de konnte ich kaum Europawahl-Aktivitäten feststellen, mit Ausnahme der Vorstellung der Plakat-Kampagne. Dafür auf spd-europa.de, der Seite der SPD-Gruppe im Europäischen Parlament. Hier wird wenigsten getwittert und es gibt Infos zur Wahl. Allerdings finde ich den Link zu wahlkampf09.de als Kampagnen-Seite zur Europawahl etwas unglücklich, da hier der Bundestagswahlkampf ganz offensichtlich das zentrale Thema ist.

Die FDP verliert auf ihrem Portal fdp.de auch kein Wort zur Europawahl. Der kleine Link „Europa“ oben rechts führt nur  zur Seite der FDP-Gruppe im EP, auch hier kein Hinweis auf Wahlkampf. Die angepriesene Wahlkampfseite in einem Modul ist nur ein Link zur Mitmacharena. Dabei hat die FDP als einzige Partei eine eigene Wahlkampfseite zur Europawahl fdp-fuer-europa.de – verlinkt ist das aber nur richtig schön auf der Seite des Bundesverbandes. Die Europawahlseite ist optisch ansprechend, die Interaktivität beschränkt sich aber auf einen Link zur Mitmacharena.

Die Grünen haben auf gruene.de dem Thema Europa und der Europawahl neben den allgemeinen Themen und der Partei einen gleichberechtigten Platz geschaffen. Es werden die Spitzenkanndidaten vorgestellt, Links zu facebook und (zu?) viele Videos. In diesem Zusammhang fällt mir noch auf, dass unter www.grüne.de noch die alte Seite der Grünen zu finden ist, mit einem Hinweis auf das neue Grüne – warum wurde das nicht gleich umgeleitet???

Die Linke hat unter die-linke.de die Europawahl als Themenkomplex auf die Startseite gesetzt. Trotzdem gewinne ich den Eindruck, dass hier die üblichen Pressemitteilungen verkauft werden, egal on Europathema oder nicht.  Ansonsten findet man hier die weiteren Infos zu Wahlprogramm und Kandidaten.

Grüne und FPD (sofern man denn den Link gefunden hat)  haben der Europawahl den gebührenden Raum eingeräumt. Doch ingesamt ist das Bild recht dürftig. Mit solch fehlender Begeisterung kann man sicher nicht erwarten, viele Menschen überhaupt zum Wählen zu motivieren. Offensichtlich sind nicht nur die Bürger europamüde…

Advertisements

Frank-Walter Steinmeiers neue Internetseite 20. April 2009

Posted by Sylvia Braun in relaunch, Website.
Tags: ,
add a comment

Frank-Walter Steinmeier hat eine neue Internetseite – den Walter darf er also nun doch behalten. Die Walter-Abschaffung war wohl nur ein Versuchsballon gewesen…. Steinmeier hat nun ein Logo mit  Schwerpunkt auf dem „fw“( war der Gewinner im Kreativwettbewerb), wobei FW bei mir eigentlich eher für Freie Wähler steht – aber egal. Die Seite und das Logo sind auf jeden Fall optisch schön gestaltet, da kann man nicht meckern. Die Startseite ist übersichtlich mit direkten Verlinkungen zu Facebook und Co.

Außerdem ist hier der Punkt Mitmachen zu finden. Hier ist schön aufgelistet, was man tun kann, wenn man das will – Registrierung und Mitmachen bei Wahlkampf09.de und Facebook, abonnieren des SPD Youtube-Channels usw.   Blöd ist nur,  dass auf der Aktuelles-Seite das „Mitmachen“ direkt auf wahlkampf09.de verlinkt ist und man damit diese ganze schöne Auflistung unter den Tisch fallen lässt.  Außerdem ist damit dann auch die Interaktivität der Seite erschöpft, eigentlich zu wenig für meinen Geschmack.

Steinmeiers Lebenlauf   „Mein Weg“ ist technisch anders umgesetzt als die restlichen Seiten. Das erscheint mir völlig unnötig und schön ist es auch nicht geworden. Lust zum Ansehen bekomme ich da nicht.

Die versteckte Navigation ist ja ganz nett, aber so ganz durchdacht ist das Konzept nicht, für mich alles etwas zu versteckt- ob meine Schwiegermutter das versteht?? Und Reden als Text, das geht gar nicht. Das liest doch kein Mensch. Ein Video kann man sich vielleicht ansehen, aber ein Rede lesen – gähn.

Beim ersten Hinsehen eine ansprechende  Seite. aber in den Details eher enttäuschend.

Spitzenkandidaten im Netz, Teil III Landtagswahl in Thüringen 19. April 2009

Posted by Sylvia Braun in Landtagswahl, Thüringen.
Tags: , , ,
add a comment

Dieter Althaus (CDU, MP), Christoph Matschie (SPD) und Bodo Ramelow (Linke)  – alle haben persönliche Internetseiten, die auf den ersten Blick Web 2.0 tauglich scheinen. Soweit also schon mal alles besser als in Sachsen.

Dieter Althaus hat sich beim Design leider sehr am Obama-Design orientiert, was in den einschlägigen Kreisen auch schon ausgiebig diskutiert und kritisiert wurde. Schön ist das nicht geworden, vorallem die rotierenden Strahlen in dem Bürgergeldmodul – das geht gar nicht. Hinweise zu klassischen Social Media Plattformen sind nicht zu finden, dafür gibt es das Team Thüringen als eigenständige Plattform – ob das wirklich jemand braucht? Der Blog ist auch wenig interaktiv, bisher keine Kommentarfunktion. Aber das kann, wie auch der dünne bisherige Inhalt, dem Gesundheitszustand von Herrn Althaus geschuldet sein.

Christoph Matschie setzt auf klassisches SPD Desgin, das auf den ersten Blick noch etwas unstrukturiert scheint. Gerade der Startseite  fehlt der rote Faden. Schön gworden ist der persönliche Text zum Werdegang. Christoph Matschie twittert, was auf der Seite direkt eingebunden ist. Links zu Facebook, Flickr, Youtube sind hier auch sofort zu finden. Aktuelle Videos sind direkt eingebettet, etwas unglücklich allerdings. Ganz versteckt in einem Untermenü hat sich das Team Matschie, das eine  Bürgersprechstunde anbietet. Das machte mich neugierig. Leider erweist sich diese Sprechsunde nur als Hinweis auf sein Wahlkreisbüro. .

Bodo Ramelow hat eine sehr schöne, aufgeräumte Internetseite. Auf den ersten Blick wirkt sie recht interaktiv.  Schön ist  sein Blog, das Tagebuch, mit sehr vielen Artikeln (seit Juli 2008). Hinweise auf die neuen Artikel auch sind fast auf jeder Unterseite zu finden, das spricht für den Blog als ein zentrales Element der Seite. Die (wenigen) Kommentare zu den Artikeln werden auch meist beantwortet, das ist vorbildlich. Allerdings ist aus einem Kommentar herauszulesen, dass nicht alle Kommentare freigeschaltet werden, was hier sogar von einer Genossin kritisiert wurde. Der Unterpunkt „Fragen an Bodo“ erweist sich nur als schlichtes Kontaktformular.

Spitzenkandidaten der Landtagswahlen im August – Teil 2 Sachsen 17. April 2009

Posted by Sylvia Braun in Landtagswahl, sachsen.
Tags: , , ,
1 comment so far

Über die Spitzenkandidaten Stanislaw Tillich (CDU, MP) und Thomas Jurk (SPD, Wirtschaftsminister)  und André Hahn (Die Linke) sind leider nicht viele Worte zu verlieren. Anzumerken ist noch, dass Herr Jurk wohl kein ernsthafter MP-Kandidat ist, da seine Partei bei der letzten Wahl nicht über 10 Prozent der Stimmen gekommen ist

Tillich hat eine persönliche Internetseite ohne interaktive Elemente, alles in einem Stil von vorgestern. Einzig die persönliche Form des Lebenslaufs ist ansatzweise ansprechend. Und warum die CDU plötzlich hellgrün ist? Nur wegen der Bestuhlung im Landtag? Bei der CDU wird es doch sicher auch Richtlinen für ein Corporate Design geben.  Also, diese Seite geht gar nicht, schon gar nicht in Wahlkampfzeiten.

Thomas Jurk und André Hahn haben keine eigene Internetseite. Thomas Jurk hat aber seinen Namen als Domain durch die SPD Sachsen sichern lassen, ob André Hahn im Besitz einer Namens-Domain ist, war bei einer kurzen Recherche nicht zu erkennen. Ihm wird auf der Internetseite der Linkspartei Sachsen eine größere Plattform geboten, aber ob das ausreicht? 

Der Wahlkampf hat in Sachsen wohl noch nicht begonnen, wenigstens nicht im Internet.

Spitzenkandidaten der Landtagswahlen im August 2009 – Teil 1 Saarland 16. April 2009

Posted by Sylvia Braun in Landtagswahl, Saarland.
Tags: ,
6 comments

Saarland, Sachsen, Thüringen – hier wird am 30. August ein neuer Landtag gewählt. Nur noch ein knappes halbes Jahr bis dahin, also schon mal ein Grund sich die Internetseiten der Spitzenkandidaten anzusehen.Ich werde mich  zunächst bei allen Bundesländern auf die Kandidaten der größeren Parteien (in diesen Fällen,  CDU, SPD und Linkspartei) beschränken. Die Internetseiten der Parteien (und dann eben komplett) werde ich aber zu einem späteren Zeitpunkt betrachten.

Zunächst also das Saarland: Hier treten der MP www.peter-mueller.de (CDU) und der Kandidat der SPD www.heiko-maas.de gegeneinander an. Hinzu kommt ein prominenter Kandidat der Linkspartei: Oskar Lafontaine.

Peter Müller setzt auf ein eigenes, sehr einfach gehaltenes Desgin, weniger im üblichen CDU Stil, durch die verwendeten Farben ist der Bezug zur CDU durchaus erkennbar. Die Seite von Peter Müller hat viele interaktive Elemente, es gibt einen Video-Blog, man kann Herrn Müller Videos senden, ein Banner für die eigene Seite in den Sozialen Netzwerken runterladen usw. Beim Netzwerken setzt Peter Müller mit seinem Peter-Müller-Team ganz auf www.wer-kennt-wen.de, dass im Saarland in allen Altergruppen und Regionen eine Rolle spielt. Mit dem Team umgeht er allerdings die direkte Vernetzung mit seinen Wählern.

 Interessanterweise wird www.peter-müller.de wird auf die Internsetseite der Bundes-SPD weitergeleitet – da hat wohl mal ein Verantwortlicher geschlafen und ein SPD-Wähler/Mitglied zugeschlagen – ziemlich blöd.

Heiko Maas hat auch keine Seite in einem typsichen SPD Design, sehr Bildlastig – was leider aufgrund der gewählten Fotos nicht immer besonders glücklich ist. Heiko Maas hat einen Videoblog und schreibt (lässt schreiben?) in seinem Blog maasarbeit (schönes Wortspiel). Hinweise auf soziale Netzwerke sind jedoch nicht zu erkennen. Gut ist jedoch die Möglichkeit das Wahlprogramm diskutieren und evtl. verändern zu können. Warum kein Hinweis auf den Twitter von Heiko Maas da ist, ist mir unverständlich.  Die Seite der SPD Saar ist da wesentlich interaktiver, aber das kann ja auch bei Heiko Maas noch werden.

Oskar Lafontaine hat keine eigene Internetseite, er hat lediglich eine Kurzvorstellung auf der Internetseite der Linksfraktion im Bundestag aufzuweisen. Da ist wohl noch Nachholbedarf. Seinen Namen als Domain hat er sich wenigstes sichern lassen.

OB Wahlkampf in Hanau? 6. April 2009

Posted by Sylvia Braun in Hessen, Wahlkampf.
Tags: , , ,
1 comment so far

Bei meiner Fahrt durch Hanau (Hessen, Main-Kinzig-Kreis) fiel mit ein Plakat von Joachim Dassinger auf, der Herrausforderer der CDU gegen den amtierenden OB von der SPD Claus Kamnisky. Das Plakat ist nicht besonders hübsch, sehr altbacken und kein Hingucker. Es zeigt den Kandidaten vor einem Hanauer Motiv, dem Schloß Phillipsruhe – naja… Rechts ist in kleiner Schrift eine horizontale Schrift auszumachen – wohl eine Internetseite? Leider nicht zu erkennen.

Zuhause also gleich mal Herrn Dassinger gegoggelt und als erster Treffer kommt…ein grüner Blog aus Hanau www.stadtgruen-hanau.de/kennen-sie-joachim-dassinger.html – schon mal sehr amüsant. Als ich händisch http://www.joachim-dassinger.de eingebe, komme ich wieder auf die gleiche Seite mit den Suchergebnissen – gibt es diese Seite tatsächlich nicht??? Nochmal versuchen, evtl. ein Tippfehler? Nein, die Seite gibt es nicht und die DeNic offenbart, diese Domain ist nicht registriert. Eigentlich unfassbar.

Also gehe ich den Weg über die Seite der CDU Hanau und endlich gibt es einen Hinweis auf www.dassinger-fuer-hanau.de – aha! Leider kommt ich damit nur zu einer Unterseite der CDU Hanau Seite mit wenig interessanten Infos zum Kandidaten, von Interaktivität und Web 2.0 wollen wir ganr nicht reden.

Das alles erweckt den Eindruck, dass hier gar nicht ernsthaft Wahlkampf gemacht wird, sondern sich nur ein Zählkandidat auf ein Plakat drucken lässt, um irgendwann mal einen dollen Posten ergattern zu können.

So angefüttert musste ich natürlich auch mal nach dem aktuellen OB im Netz suchen, unter www.claus-kaminsky.de wurde ich dann auch direkt und ohne Umwege fündig. Auf den ersten Blick etwas ansprechender, wobei mir die Gestaltung nicht wirklich gefällt. Die abgesetzten Module sind zu abgesetzt von den Inhalten, aber das ist Geschmacksache. Die Infos sind auch hier recht dünn, besonders lustig ist der Satz im Lebenslauf  „Bürgermeister der Stadt Hanau (16.10.1995-16.11.2003), seitdem Oberbürgermeister“. Der Insider weiß, dass da eine interessante Geschichte hinter steckt, klar kann man das hier nicht weiter ausbreiten, aber dieser Satz ist wohl etwas sehr dünn. Positiv fällt aber auf, dass er auf das in Hessen weit verbreitete Netzwerk wer-kennt-wen.de verweist, wo er sich mit bisher über 3000 Bürgern vernetzt hat – das ist doch schon mal ein Anfang.  Auch macht er auf seiner wkw Seite darauf aufmerksam, dass er wenig Zeit für deren intensive Pflege und die Beantwortung von Nachrichten hat, das ist verständlich und wirkt ehrlich. Die angebotenen direkte Kontaktmöglichkeit über seine angegebene Email-Adresse dürfte zwar auch in seinem Vorzimmer laden, was aber sicher nicht negativ zu sehen ist. Ob Herr Caminsky aber in dem auf seiner Internetseite angeboteten Chat  tatsächlich mal anzutreffen ist? Bei einem Test war ich da ziemlich allein….und zwar ganz allein.

Alles in allem ein ganz trauriges Bild beim CDU Kandidat- da fragt man sich wirklich, ob er Wahlkampf machen will oder einfach nur schlecht beraten wurde. Beim Amtsinhaber ist eine gewisse Selbstsicherheit zu bemerken, dass er trotzdem das Web 2.0 nicht ganz außen vorlässt, ist für mich sehr positiv zu bewerten. Mal sehen, ob sich in den nächsten Wochen noch etwas tut.